Verbundwerkstoffe

Ein System von Produkten zum Schutz wertvoller Formwerkzeuge

Chem-Trend bietet eine Reihe von aufeinander abgestimmten Produkten, welche die in der Verbundwerkstoff-Industrie eingesetzten Formwerkzeuge effizienter machen und deren Standzeiten verlängern. Die von Chem-Trend entwickelten “Release-Systeme” können für Formen aus Verbundwerkstoffen oder Metall angewendet werden.

Prozesshilfsmittel für Formwerkzeuge aus Verbundwerkstoffen

Eine neue Verbundwerkstoff-Form sollte, nachdem sie von der Master/Negativform abgezogen wurde, idealerweise einige Tage „aushärten“, bevor sie in Betrieb genommen wird. Das „Aushärten“ ermöglicht der Polymermatrix, sich vollständig zu vernetzen und eventuell in der Matrix eingeschlossene Rückstände können sich verflüchtigen. Zurück bleibt eine Formoberfläche, die bereit ist, im Formgebungsprozess eingesetzt zu werden.

Im Produktionsalltag kommt es jedoch häufiger vor, dass eine Form in Betrieb genommen wird, bevor sie vollständig ausgehärtet ist. Eine solche „green mold“ ist gegenüber chemischen und mechanischen Angriffen wesentlich empfindlicher.

Formversiegler und Form-Primer der Marke Chem-Trend bieten sowohl vollständig ausgehärteten Formwerkzeugen als auch „green molds“ einen idealen Schutz vor mechanischen und chemischen Angriffen.

Versiegler für “A”-Seiten von geschlossenen Formen zur Fertigung von hochglänzenden Formteilen

Formwerkzeuge, die für die Fertigung von Hochglanz-Formteilen vorgesehen sind, müssen mit einem makellosen Oberflächenfinish versehen werden, da sich die Oberfläche der Form im Oberflächenfinish des hergestellten Formteils widerspiegelt. Eine hochglänzende Formoberfläche ist ein Zeichen für minimale beziehungsweise keine Porosität. In diesem Stadium des Prozesses sollte ein Formversiegler aufgetragen werden, gefolgt von einem geeigneten Trennmittel. Der Versiegler stellt einen Verschluss von eventuell noch vorhandener Porosität sicher und sorgt gleichzeitig für eine optimal haftende Oberfläche für das Trennmittel.

Primer und Versiegler für die “B”-Seite von geschlossenen Formen und für Formen zur Herstellung von optisch weniger anspruchsvollen Formteilen

Formwerkzeuge, die für die Fertigung von Verbundwerkstoff-Formteilen vorgesehen sind, die nach der Entformung weiterverarbeitet, zum Beispiel lackiert werden, benötigen kein makelloses Hochglanz-Finish und können genauso vorbehandelt werden wie die “B”-Seiten von geschlossenen Formen. Sie haben direkten Kontakt mit dem nassen oder dem vorimprägnierten Harz und werden im geschlossenen oder im Vakuum Bagging-Verfahren verarbeitet. Die Formoberflächen sind unter diesen Umständen extrem aggressiven chemischen und mechanischen Angriffen durch Abrieb ausgesetzt. Daher muss bei diesem Prozess vor dem Formversiegler ein Form-Primer aufgetragen werden. Erst anschließend erfolgt die Applikation eines geeigneten Trennmittels.

Der Primer wirkt in diesem Fall als hochbelastbarer Versiegler und stellt sicher, dass die Formoberfläche keinen Kontakt mit den anderen Komponenten des Release Systems hat. Der Formversiegler und das Formtrennmittel können so ihre ganze Leistungskraft entfalten. Darüber hinaus bietet der Primer von Chem-Trend nach seiner Aushärtung eine optimal reaktive Oberfläche, welche die Haftung von Chem-Trends semi-permanenten Versieglern und Trennmitteln unterstützt.

Behandlung reparierter Formen

Formwerkzeuge, die zwecks Reparatur aus der Produktion genommen wurden, sollten einer gründlichen Reinigung unterzogen werden, bevor sie erneut in Betrieb genommen werden. Die reparierten Bereiche der Form sollten so behandelt werden wie eine neue Form. Anschließend sollte die gesamte Form mit Chem-Trends Release System bestehend aus Primer, Versiegler und Trennmittel behandelt werden, bevor sie wieder in Betrieb genommen wird.

Allgemein

Es ist nicht unüblich, dass Teile einer Form, deren Oberfläche abgerieben wurde und die entweder mit dem benötigten Finish versehen oder bei der zum ursprünglichen Finish zurückgekehrt wurde, „compoundiert“ wurden. In diesen Fällen wurden alle zuvor benutzten Trennmittel (oder im Falle einer neuen Form solche, die von der Master/Negativform übertragen wurden) abgeschliffen oder entfernt, um die bloße Formoberfläche offenzulegen. In diesen Fällen stellt die gründliche Reinigung mit einem Chem-Trend Formreiniger mittels Auf- und Abwischtechnik sicher, dass die Formoberfläche vollkommen sauber ist und mit der Grundbeschichtung des Release Systems behandelt werden kann, was die Form mit den notwendigen Schutzbarrieren versieht.

Schutz von Formen aus Metall

Formwerkzeuge aus Metall sind zwar nicht so empfindlich wie Formwerkzeuge aus Verbundwerkstoffen, müssen aber dennoch, insbesondere wenn sie neu sind, vor chemischen und mechanischen Angriffen geschützt werden. Nicht alle metallischen Materialien unterstützen die gute Haftung eines typischen semi-permanenten Versieglers beziehungsweise Trennmittels. In diesen Fällen bietet Chem-Trend speziell entwickelte Primer, die nahezu auf jedem Träger haften. Sobald der Primer vollständig ausgehärtet ist, kann das Release-System in gewohnter Weise angewandt werden.

Ein neues oder repariertes Formwerkzeug aus Metall mit sämtlichen Komponenten des semi-permanenten Release-Systems von Chem-Trend zu behandeln, also sowohl Reiniger, Primer, Versiegler als auch Trennmittel anzuwenden, bietet eine hohe Chance, dass vom ersten Zyklus an erstklassige Formteile produziert werden können. Es wird grundsätzlich die Anwendung des Primers empfohlen, da dieser die Formoberfläche optimal schützt und für eine gute Haftung von Versiegler und Trennmittel sorgt. Dies führt zu einer maximalen Anzahl von Entformungen und spart bei der Produktion Zeit und Geld.

Um mehr darüber zu erfahren, wie Chem-Trends branchenführende Produkte die Effizienz auch Ihres Produktionsverfahrens verbessern können, kontaktieren Sie uns.

Kontaktieren Sie uns

Erfahren Sie mehr darüber, wie Chem-Trend auch Sie dabei unterstützen kann, Ihre Formgebungs- und Gießprozesse zu verbessern!