Gummi / Elastomere

Anspruchsvolle Anwendungen für die Formgebung von Gummi und Elastomeren unterstützen

Produkte wie Sportartikel, Haushaltsgeräte, Maschinen, Büroausstattungen, luftgefüllte Reifen, Fußbekleidungen, Produkte für Transport und Logistik sowie viele andere Artikel profitieren von der Flexibilität von Gummi. Hierbei werden zahlreiche verschiedene Gummimischungen verarbeitet. Die Art der jeweils verwendeten Gummimischung und des eingesetzten Verfahrens sind abhängig von der Funktion sowie der späteren Einsatzumgebung des Formteils. Chem-Trends jahrelange Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Gummi-Verarbeitern brachte ein Produktportfolio für zahlreiche Prozessen und Anwendungen der Formgebung von Gummi hervor.

Der Begriff „Gummi“ ist eine Bezeichnung für ein flexibles, wärmehärtendes Material, welches in beinahe jede Form geformt werden kann. Es gibt über fünfzig Arten von Elastomeren, auf welchen eine solche Gummi-Mischung basieren kann. Elastomere sind durch die Chemie ihres polymerischen Gitters charakterisiert. Einige Elastomere zeigen scheinbar ein höheres Maß an „chemischer Aggressivität“ als andere.

Das eingesetzte Formtrennmittel muss die Formoberfläche gegen die zu formenden Mischungen schützen und eine leichte Entformung des Formteils auch aus Formen mit komplexen Umrissen gewährleisten. Hier kommt Chem-Trends Expertise ins Spiel. Gerade Gummimischungen, die dafür vorgesehen sind, den chemisch aggressivsten Umgebungen zu widerstehen, basieren häufig auf Verbindungen, die selbst die chemisch anspruchsvollsten Anforderungen an die Formgebung stellen. Diese Mischungen basieren auf Elastomeren, die in der Regel als „Zweck-Elastomere“ oder „exotische Elastomere“ bezeichnet werden. Beispielsweise sind aus halogenierten Verbindungen hergestellte Formteile – insbesondere Fluorelastomere, die typischerweise als Dichtungsmaterial in heißem Brennstoff eingesetzt werden – aufgrund ihrer inhärenten Klebrigkeit in der Regel schwierig zu formen. Durch die Reaktivität des Halogens in der Verbindung neigt diese dazu, am Metall der Formoberfläche anzuhaften.

Unter diesen Umständen ist die Hauptaufgabe des Formtrennmittels, eine Barriere gegen chemische und mechanische Angriffe der Mischung auf die Formoberfläche zu bilden. Das konventionelle oder semi-permanente Formtrennmittel muss im Hinblick auf dieses Ziel ausgewählt werden.

Des weiteren muss bei der Wahl eines geeigneten Formtrennmittels seine Resistenz gegen Abrieb berücksichtigt werden. Aus Alllzweck-Elastomeren bestehende Gummimischungen werden zu Produkten geformt, die in chemisch weniger anspruchsvollen Umgebungen eingesetzt werden. Jedoch ist die Einsatzumgebung für diese Formteile häufig mechanisch anspruchsvoller und die Formteile sind häufig Abnutzung durch Reibung ausgesetzt. Auch bei der Formgebung muss das Trennmittel vorrangig darauf ausgelegt sein, eine Barriere gegen mechanische Angriffe zu bilden, da Allzweck-Elastomere stärker abrasiv wirken.

Darüber hinaus muss das Formtrennmittel der Form-Oberfläche ausreichende Gleitfähigkeit oder Schmierfähigkeit verleihen, damit das Formteil leicht entformt werden kann. Dies ist insbesondere bei Formteilen mit sehr komplizierten Umrissen oder Geometrien wichtig. Dabei sollte die geringst mögliche Menge an Trennmittel ausreichen Schmierung zwischen Form und Formteil ermöglichen. Die so erreichte Mobilität innerhalb des Trennmittel-Films darf jedoch während des Formgebungsprozesses nicht zu einer übermäßigen Beweglichkeit des Trennmittels innerhalb der Form führen, um Defekte am Formteil zu vermeiden.

Die Wahl des geeigneten Formtrennmittels ist somit eine Abwägung zwischen der chemischen Aggressivität der Verbindung, ihrer Abrasivität gegenüber dem Trennfilm und der Komplexität des Formteils. Chem-Trend unterstützt seit über 30 Jahren Formgeber von Gummi mit geeigneten Produkten.

Silikon-Gummi-Verbindungen

Die Verarbeitung von Silikon-Gummi-Verbindungen erfordert die Anwendung eines speziellen Trennmittels. Während karbonbasiertes Gummi mit einem für Silikon-Gummi entwickelten Trennmittel entformt werden kann, ist das umgekehrt nicht der Fall. Siloxanhaltige Formtrennmittel sollten bei der Verarbeitung von silikon-basierten Gummimischungen vermieden werden. Chem-Trend verfügt über ein umfassendes Portfolio speziell für die Verarbeitung von Silikon-Gummi-Verbindungen.

Herausforderungen bei der Formgebung von Gummi überwinden

Chem-Trend verfügt über eine hohe Expertise bei der Entwicklung und Herstellung von Prozesshilfsmitteln für die Verarbeitung von Gummi. Chem-Trends jahrelange Erfahrung hat zur Entwicklung von Produkten geführt, die Anwender dabei unterstützen, die Prozesseffizienz zu steigern, Ausschussraten zu reduzieren, die Qualität von Formteilen zu verbessern und Formstandzeiten zu verlängern. Um mehr darüber zu erfahren, wie Chem-Trend auch Sie bei der Verarbeitung von Gummi unterstützen kann, besuchen Sie unsere Hauptseite zum Thema Formgebung von Gummi oder kontaktieren Sie uns direkt, um mit einem unserer Experten zu sprechen.

Spezielle Herausforderungen bei der Formgebung von Gummi in der Reifenherstellung

Ein Elastomer ist ein Polymer mit visco-elastischen Eigenschaften (in der Regel als Elastizität bezeichnet). Diese Bezeichnung ist häufig austauschbar mit dem Begriff „Gummi“, besonders, wenn von vulkanisierten Elastomeren die Rede ist. Das Wort „Gummi“ wird als Oberbegriff für die natürlichen und synthetischen Elastomere benutzt, die in der Herstellung von Reifen eingesetzt werden. Elastomere, die zur Herstellung der vielfältigen Komponenten von Reifen benutzt werden, sind Duroplasten und erfordern die Vulkanisation. Sie werden aufgrund ihrer physikalischen Merkmale wie Resistenz gegen Reißen/Ausreißen und speziellen Hysterese-Eigenschaften zur Ermöglichung von Haftung etc. ausgewählt. Diese haben Einfluss auf die Wahl des spezifischen Trennmittels.

Chem-Trend verfügt durch seine jahrelange Zusammenarbeit mit Anwendern in der Gummi-Verarbeitung und in der Reifenherstellung über hohe Expertise bei Formgebungsprozessen von Gummi und Reifen. Obwohl beide Prozesse einige Gemeinsamkeiten aufweisen, werden Lösungen für diese Prozesse in unterschiedlichen Entwicklungs-Labors entwickelt. Um mehr darüber zu erfahren, wie Chem-Trend Sie dabei unterstützen kann, die Prozesseffizienz zu steigern, Ausschussraten zu reduzieren und die Qualität von Formteilen zu verbessern, besuchen Sie unsere Hauptseite zum Thema Reifen-Vulkanisation oder kontaktieren Sie uns direkt.

Kontaktieren Sie uns

Erfahren Sie mehr darüber, wie Chem-Trend auch Sie dabei unterstützen kann, Ihre Formgebungs- und Gießprozesse zu verbessern!

Nach Anwendung

Chem-Trend ist das Unternehmen, das weltweit die meisten Industriesegmente beliefern kann. Bei welcher Anwendung können wir Ihnen helfen?

Nach Prozess

Chem-Trend verfügt über Produkte für zahlreiche Formgebungsverfahren. Welchen Prozess nutzen Sie?