Harzgetränktes Verstärkungsmaterial

Zuverlässige Prozesshilfsmittel für das Lay-Up bei der Formgebung von Verbundwerkstoffen

Die Bezeichnung Lay-Up bezeichnet den Basisprozess bei der Formgebung von Verbundwerkstoffen, der durch eine der folgenden Methoden erfolgt:

  • Kombination von Fasern mit einem Harz durch:
    • Hinzufügen einer mit Kurzfasern gemischten Wet-Resin-Mischung
    • Platzierung von Fasern in Form einer Matte, die anschließend mit Harz übergossen wird.
  • (Pre-Preg) Vorimprägnierte Gewebeharze

Chem-Trend entwickelt leistungsstarke Lösungen für die Entformung von Formteilen unter Berücksichtigung des Effekts, den dieser Prozess auf Form und Formteil hat.

Open Lay/Wet Resin

Der Open Lay-Prozess ist die einfachste Methode zur Herstellung eines Formteils aus Verbundwerkstoff. Das so hergestellte Formteil hat zwei Oberflächen mit unterschiedlicher Beschaffenheit: Die optisch anspruchsvolle Oberfläche hat beim Formgebungsprozess direkten Kontakt mit der Form, während die optisch weniger anspruchsvolle Oberfläche offen in der Form liegt. Formteile aus Verbundwerkstoffen werden zumeist mit einem Gelcoat auf der optisch anspruchsvollen Oberfläche hergestellt, können aber auch lediglich mit Hilfe von Harz und Gewebe gefertigt werden. Die Formoberfläche spiegelt sich in der optisch anspruchsvollen Oberfläche des Formteils wider. Wichtig ist die vorhergehende Reinigung und Versiegelung der Form, um den Anforderungen des darauffolgenden Finish gerecht zu werden.

Chem-Trend verfügt über jahrelange Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von branchenführenden Release-Systemen für Open Lay/Wet Resin Prozesse. Erfahren Sie mehr über Chem-Trends Open Lay/Wet Resin Lösungen.

Pre-Preg Formgebung

Vorimprägnierte Verbundwerkstoffe (Pre-Pregs) werden im Allgemeinen als “weiterentwickelte Verbundwerkstoffe“ bezeichnet, da in dieser Anwendung häufig hochfeste Fasern genutzt werden. Diese stellen besondere Anforderungen an den Formgebungsprozess. Die Pre-Pregs werden in Schichten auf die Formoberfläche aufgetragen, mit den Bagging-Materialien unter Vakuum zusammengeführt und anschließend unter Hitze ausgehärtet, meist in einem Autoklav. Das Release-System, das in diesem Prozess eingesetzt wird, muss sicherstellen, dass das Pre-Preg während des Einlegens fixiert bleibt, während es gleichzeitig ausreichend Gleitfähigkeit für eine leichte Platzierung der Fasern ermöglichen muss.

Chem-Trends jahrelange Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Verarbeitern von weiterentwickelten Verbundwerkstoffen ist ausschlaggebend für Chem-Trends Expertise bei der Entwicklung von Lösungen für die Formgebung mit Pre-Pregs. Chem-Trend entwickelt und produziert seit über 30 Jahren leistungsstarke Produkte für die Verarbeitung von Verbundwerkstoffen, um Produkte höherer Qualität effizienter herzustellen und gleichzeitig die Ausschussraten zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Chem-Trend auch Ihnen helfen kann, die Prozesseffizienz Ihrer Pre-Preg-Anwendung zu steigern.

Kontaktieren Sie uns

Erfahren Sie mehr darüber, wie Chem-Trend auch Sie dabei unterstützen kann, Ihre Formgebungs- und Gießprozesse zu verbessern!

Nach Anwendung

Chem-Trend ist das Unternehmen, das weltweit die meisten Industriesegmente beliefern kann. Bei welcher Anwendung können wir Ihnen helfen?

Chem-Trend verfügt über Erfahrung in der Herstellung von Trennmitteln und anderen Prozesshilfsmitteln für eine breite Vielfalt von Materialien. Welches Material verarbeiten Sie?