Auf Erfahrung basierende Lösungen für die Formgebung von elastischen (HR) Kaltschäumen

Für die Herstellung von geformten elastischen Schäumen gibt es zwei Basismethoden, die Heißhärtung (HC) und die Kalthärtung/High Resilience (HR). War ursprünglich die Heißhärtung die vorherrschende Methode zur Herstellung von geformten elastischen Schäumen, nahm die Verwendung der HC im Laufe der Jahre signifikant ab. Heute ist der Prozess des elastischen (HR) Kaltschäumens weltweit die am weitesten verbreitete Methode für die Herstellung von geformten elastischen Schäumen. Chem-Trend hat Produkte für beide Herstellungsmethoden entwickelt.

Charakteristisch für den HC Prozess sind längere Zykluszeiten (10 bis 20 Minuten) und höhere Formgebungs-Temperaturen (zirka 100 bis 125 °C / 210 bis 260 °F), um den Polyurethan-Schaum auszuhärten. Im HC Prozess werden typischerweise Polyole mit sekundärer Hydroxylfunktionalität genutzt, die dazu tendieren, weniger reaktiv zu sein als kalt gehärtete Polyurethane. Kalthärtungs-Prozesse benutzen meist primäre Hydroxyl Polyole mit schnellerer Reaktivität und benötigen geringere Formgebungs-Temperaturen (zirka 30 bis 75 °C / 85 – 170 °F). Dadurch werden schnellere Aushärtzeiten von 3 bis 5 Minuten möglich, was zu kürzeren Zykluszeiten führt.

Chem-Trend ist weltweit führend in der Entwicklung von Trennmitteln für weichelastische, viskoelastische und hochelastische (HR) Polyurethan-Systeme (MDI, TDI und TDI/MDI) für Schäume mit niedriger bis hoher Dichte. Das Ablösen eines gefertigten Teils aus der Form – ein kritischer Punkt in jedem Polyurethan-Herstellungsprozess – ist bei hochelastischen (HR) Applikationen besonders kritisch, da hier der exakte Zeitpunkt der Entformung von entscheidender Bedeutung ist.

Bei der Entwicklung der Formtrennmittel ist die Prozesstemperatur, insbesondere die Formtemperatur, ein ausschlaggebender Parameter. Hinzu kommen die verschiedenen Dichten der geformten Schäume, der zeitliche Abstand zwischen Trennmittel-Auftrag und Polyurethan-Guss, die Komplexität des Werkzeugs und der Formkonstruktion sowie das gewünschte Oberflächen-Finish – Parameter, die je nach Anwendung ganz unterschiedlich sein können.

Leistungsfähige Formtrennmittel für die Formgebung von elastischen (HR) Kaltschäumen

Neben der leichten Entformbarkeit der Formteile minimieren Trennmittel von Chem-Trend über ein breites Temperaturspektrum die Rückstandsbildung während der Formgebung und steigern so die Oberflächengüte der geformten Teile. Das Produktportfolio von Chem-Trend umfasst außerdem Trennmittel, die die Geräuschentstehung reduzieren (Anti-Quietsch), kontrolliert offene oder geschlossene Oberflächen ermöglichen und die Oberflächen für eine eventuelle Weiterverarbeitung, beispielsweise Lackieren oder Verkleben, vorbereiten.

Chem-Trend bietet darüber hinaus ein vollständiges Produktportfolio an Formreinigern, Versieglern und Grundierpasten für eine höhere Produktivität und Qualität in Polyurethan Herstellungsprozessen, einschließlich solcher, die elastische (HR) Kaltschäume nutzen. Gemeinsam mit dem Anwender entwickelt Chem-Trend kontinuierlich neue Lösungen für dieses sich stetig weiterentwickelnde Industriesegment.

Um mehr darüber zu erfahren, wie Chem-Trends Produktportfolio für die Polyurethan-Industrie auch Sie unterstützen kann, lesen Sie unsere Hauptseite zum Thema Formgebung von Polyurethan oder kontaktieren Sie uns, um mit einem unserer Experten für die Polyurethan-Industrie zu sprechen.

Zurück zum Anfang »

Kontaktieren Sie uns

Erfahren Sie mehr darüber, wie Chem-Trend auch Sie dabei unterstützen kann, Ihre Formgebungs- und Gießprozesse zu verbessern!

Nach Anwendung

Chem-Trend ist das Unternehmen, das weltweit die meisten Industriesegmente beliefern kann. Bei welcher Anwendung können wir Ihnen helfen?

Chem-Trend verfügt über Erfahrung in der Herstellung von Trennmitteln und anderen Prozesshilfsmitteln für eine breite Vielfalt von Materialien. Welches Material verarbeiten Sie?