Auf der Form hat sich ein trüber Schleier gebildet. Wodurch wird dieser verursacht und wie kann ich ihn beseitigen?

Trüber Schleier auf der Form nach der Anwendung eines Trennmittel (vor der Formgebung): Dies kann durch eine Reaktion zwischen dem Trennmittel und vorhandenen Verschmutzungen auf der Formoberfläche oder durch Styrol, welches an der Formoberfläche gebunden wird, entstehen. Weitere Ursachen können der Einschluss von Feuchtigkeit im Trennmittelfilm sein (bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit), verunreinigte Reinigungsutensilien oder Kondensation (insbesondere dann, wenn die Form kühler ist als die Luft).

Trüber Schleier nach der Entformung: Hitze kann als Katalysator wirken und Feuchtigkeit, nicht reagiertes Styrol oder andere nicht ausreagierte Materialien durch die Formmatrix treiben und während der Formgebung zwischen der Formoberfläche und dem semipermanenten Film einschließen. Nach mehreren Entformungen kann das Styrol zu einem zähen Film auf der Formoberfläche polymerisieren. In der Regel muss die Form vollständig aufbereitet werden, um dieser Ablagerung zu entfernen.

Beim Auftragen entstehen Schlieren. Was kann ich tun?

Viele der Faktoren, die eine Trübung verursachen, führen auch zu Schlieren. Nach unserer Erfahrung sind Schlieren, die nach Anwendung des Trennmittels auftreten, meistens das Resultat von Verunreinigungen, eingeschlossener Feuchtigkeit oder unsachgemäßer Anwendung und Anwendungstechniken. Vorausgesetzt, dass die Form richtig gereinigt wurde, ist die Art und Weise des Trennmittel-Auftrags entscheidend. Versiegler und Trennmittel sollten mit Tüchern aus reiner Baumwolle in einer leichten, gleichmäßigen Schicht aufgetragen werden. Benutzen Sie keine synthetischen Tücher, da das Lösemittel im Trennmittel oder Versiegler die Fasern dieser Tüchern angreift, was zu Schlieren auf der Oberfläche führen kann. VERWENDEN SIE DIE TÜCHER IMMER NUR EIN MAL!!! Die Betriebsumgebung und die atmosphärischen Bedingungen können bei der Bildung von Schlieren eine wichtige Rolle spielen. Schlieren können auftreten, wenn die Form kühler ist als die Raumtemperatur. Dies kann zur Bildung von Kondenswasser innerhalb des ausreagierenden Trennmittelfilms führen.

Benötigt man für das Pressen von Holzwerkstoffplatten immer ein Trennmittel?

Bis vor einigen Jahren wurden Holzwerkstoffe hauptsächlich mithilfe von formaldehydbasierten Leimsystemen hergestellt. Diese Bindemittel erfordern sehr wenig Trennmittel, wenn überhaupt. Der in letzter Zeit stattfindende Wechsel zu Polymer-Methylen-Diphenyl-Diisocyanat (“pMDI“) und anderen nicht formaldehydhaltigen Leimen hat jedoch zu einem Bedarf an geeigneten Trennmitteln geführt welche das Ankleben des Substrates an den Pressflächen verhindern. Ohne die Verwendung dieser Trennmittel kommt es zu Anbackungen von Holzpartikeln am Stahlband oder den Pressplatten der Presse. Diese führen mit fortschreitender Zeit zu schwerwiegenden Problemen bei der Heissverpressung. Der Einsatz von geeigneten Trennmitteln unter Verwendung von pMDI ist daher unumgänglich. 

Bieten Multifunktionssprays, die über einen Korrosionshemmer verfügen, ausreichenden Korrosionsschutz?

Multifunktionssprays bieten einen temporären Schutz von bis zu drei Monaten, während reine Korrosionsschutzstoffe einen längeren Schutz gewährten (12 bis 24 Monate). Sie sollten verwendet werden, wenn eine längere Lagerung vorgesehen ist.

Gibt es geeignete Trennmittel für gegenüber Spannungsrissen empfindliche Thermoplaste?

Materialien wie PC und ABS sind gegenüber Spannungsrissen besonders empfindlich. Für diesen Fall wurden spezielle Trennmittel entwickelt, die bei der Produktion von Formteilen aus diesen Materialien eingesetzt werden können.

Gibt es Schmierstoffe, die speziell für Hochtemperatur-Anwendungen entwickelt wurden?

Die meisten Schmierstoffe, die bei Temperaturen über 150°C eingesetzt werden, trocknen leicht aus und erfüllen ihre Aufgabe nicht mehr. Für die Schmierung oberhalb dieser Temperaturen werden normalerweise Trockenschmierstoffe eingesetzt, die für kleine Auswerferstifte jedoch nicht geeignet sind. Spezielle Schmierstoff-Rezepturen wurden entwickelt, die für Hochtemperaturanwendungen eingesetzt werden können.

Gibt es spezielle Reinigungsgranulate zur Beseitigung von thermischen Verkrackungen und Verkrustungen?

Einige Polymere neigen zu verstärkter Bildung von thermischen Verkrackungen und Verkrustungen. Für diese Polymere wurden spezielle Reinigungsgranulate entwickelt.

Gibt es Trennmittel und andere Prozesshilfsmittel, die niedrige oder keine VOC Werte aufweisen und die somit die rechtlichen VOC Bestimmungen erfüllen?

Das ist ein schwieriger Bereich, der besonders in Deutschland durch unterschiedliche Auslegung in den einzelnen Ländern geprägt ist. Chem-Trends High Performance Trennmittel sind in der Regel VOC frei oder VOC reduziert. Vor einem Einsatz dieser Produkte müssen die gesetzlichen Vorgaben vor Ort und die Applikationsparameter festgestellt werden (z.B. 5 Tonnen VOC oder TA-Luft 50mg/m³).

Gibt es Trennmittel, die wenige oder keine flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) enthalten?

Für die Verarbeitung von Beton sind Trennmittel verfügbar, die wenige oder keine flüchtigen organischen Verbindungen enthalten, je nach Eigenschaften und Attributen, die das Trennmittel aufweisen soll.

Gibt es universelle Reinigungsgranulate für alle Anwendungen und alle Polymere?

Bei der Kunststoffverarbeitung werden zahlreiche verschiedene Prozesse und Polymere in unterschiedlichen Temperaturbereichen eingesetzt. Universelle Reinigungsgranulate sind zwar auf dem Markt erhältlich, können jedoch aufgrund ihrer minimalen Effektivität nur als Notlösung dienen. 

Gibt es Unterschiede zwischen Reinigungsgranulaten für das Extrusions-Verfahren und Reinigungsgranulaten für das Spritzguss-Verfahren?

Reinigungsgranulate für das Extrusions-Verfahren haben im Vergleich zu denen, die im Spritzguss-Verfahren eingesetzt werden, ein niedrigeres MFI. Reinigungsgranulate für das Spritzguss-Verfahren müssen in der Lage sein, einen Heißkanal mit einer Öffnung unter 0,4 mm zu reinigen.

Gibt es zusätzliche Vorteile bei der Nutzung von Formenreinigern?

Einige technische Polymere haben eine Viskosität/MFI, die den Durchfluss von Luft durch das Entlüftungssystem der Formen unterbrechen kann. Die Nutzung von Formreinigern ist die beste Lösung, um überschüssiges Polymer in der Entlüftung während des laufenden Prozesses schnell zu beseitigen. Die Form muss zur Reinigung somit nicht aus der Maschine entnommen werden.Some engineered polymers have viscosity/MFI which tends to interrupt the passage of air through the mold air venting system. The use of mold cleaners is the best solution to remove the residue polymer in the air venting quickly while in-process, avoiding to the need to remove the mold from the machine to conduct the cleaning.

Haben Trennmittel Einfluss auf die Farbgebung geformter Steine?

Trennmittel für die Herstellung von Furnierstein/ Mauerwerk-Stein und andere Verarbeitungsmethoden von Beton sollten den Pigmenten ermöglichen, an der Oberfläche auszunässen und durch verbesserten Farbtransfer die Formen rein zu halten. Um dies zu erreichen ist es wichtig, eine gleichmäßig ideale Dosierung und/oder Verdünnung zu gewährleisten. Das optimale Verhältnis sollte zuvor in einem Probedurchlauf evaluiert werden.

Ich möchte meine Formen auf ein semipermanentes Trennmittel umstellen. Was muss ich dabei beachten?

Bei der Entscheidung für geeignete semipermanente Trennmittel empfehlen wir, diese entsprechend der Herstelleranweisungen auf eine Testform aufzutragen und einen Probelauf durchzuführen. Nur so kann die Leistung verglichen und der spezifische Applikationsprozess evaluiert werden.

Bei der Evaluierung der Trennmittel empfehlen wir, Formen zu verwenden, die auch im Produktionsprozess eingesetzt werden, die jedoch entbehrlich sind, falls der Testdurchlauf nicht erfolgreich ist. Führen Sie zuvor einen Klebeband-Test auf der gereinigten Form durch, um sicherzustellen, dass die Form wirklich sauber ist. Dabei sollte das Klebeband gut haften. Nach der Applikation von Versiegler und Trennmittel sollte erneut ein Klebeband-Test durchgeführt werden. Das Klebeband sollte sich nun leichter ablösen lassen.

Zuvor mit Wachs präparierte Formen
Dazu gehören alle Arten von flüssigem Wachs, Wachspasten und wachsbasierten Versieglern. Entfernen Sie alle Rückstände und Fremdkörper von der Formoberfläche. Verwenden Sie hierzu einen hochwertigen Reiniger und reine Baumwolltücher. Wir empfehlen, semipermanente Trennmittel nicht direkt auf Wachsen anzuwenden, da dies die Bindung der semipermanenten Trennmittel zur Form stören würde.

Zuvor mit semipermanenten Trennmitteln präparierte Formen
Nicht alle semipermanenten Trennmittel sind gleich. Viele sind jedoch untereinander kompatibel und man kann sie, ohne vorheriges Schleifen oder extremes Reinigen der Form, übereinander auftragen. Um dies zu testen, reinigen Sie einen kleinen Bereich der Form mit einem hochwertigen Reiniger. Anschließend tragen Sie das neue semipermanente Trennmittel auf. Sollten bei der Applikation des neuen Trennmittels beispielsweise Schlieren, eine unzureichende Benetzung oder andere Auffälligkeiten auftreten, STOPPEN Sie den Vorgang und schleifen Sie die Form. Ansonsten tragen Sie das Trennmittel auf die komplette Formoberfläche auf.

In welchen Bereichen der Thermoplast-Verarbeitung werden Schmierstoffe eingesetzt?

Schmierstoffe finden in der Thermoplast-Verarbeitung hauptsächlich Einsatz im Bereich der Auswerferstifte, Schieber, Düsen und Förderstrecken. Sie verhindern das Festfressen oder Blockieren dieser beweglichen Teile.

Inwiefern können Formentrennstoffe die Produktivität erhöhen?

Formentrennstoffe, welche schnell abkühlen und an der Formenoberfläche anhaften, bilden einen schützenden Film, der Metallverklebungen verhindert und eine für die Entformung des Formteils ausreichende Gleitfähigkeit aufweist. Dies kann die Zykluszeiten verkürzen und Ausfallzeiten reduzieren, was die Produktivität erhöht.

Inwiefern wirkt sich der Einsatz von Reinigungsgranulaten positiv auf die Produktion aus?

Ein sorgfältig auf den jeweiligen Prozess und das eingesetzte Polymer abgestimmtes Reinigungsgranulat bietet erhebliche Vorteile bei der Produktion. Dazu gehören kürzere Zeit- und Materialwechselzeiten, Einsparung von Material, Reduzierung von Ausschussraten, Erhöhung von Produktivität und Qualität sowie ein positiver Langzeiteffekt hinsichtlich der Maschinenreinigung und einer geringeren Abnutzung von Maschinenkomponenten.

Ist die Formkühlung ein wichtiges Merkmal des Trennstoffes?

Die Formkühlung ist ein spezifisches Merkmal vieler Formentrennstoffe. Insbesondere bei Formen mit geringer oder schlechter interner Kühlung ist ein Formentrennstoff, der sehr effizient kühlen kann, wünschenswert. Bei einigen Anwendungen kann jedoch eine zu hohe Abkühlung die Befüllung der Form mit geschmolzenem Metall negativ beeinflussen.

Kann das Ergebnis eines Reinigungsgranulat durch die Maschinenparameter beeinflusst werden?

Verschiede Faktoren wie Temperatur und Einwirkzeit können Einfluss auf das Reinigungsergebnis haben und sollten bei der Auswahl und Anwendung des Reinigungsgranulats berücksichtigt werden.

Kann das gleiche Trennmittel unabhängig von der Verwendung eines Gelcoats für alle meine Formteile verwenden?

Entgegen der Meinung einiger Hersteller empfehlen wir, Formteile mit Gelcoat und solche ohne Gelcoat unterschiedlich zu behandeln, ebenso wie Positiv- und Negativ-Formen. Typische Anwendungen ohne Gelcoat erfordern ein gleitfähigeres Trennmittel als eine mit Gelcoat beschichtete Form.

Kann ein Trennmittel Probleme bei der Weiterverarbeitung des Formteils verursachen?

Wenn das Trennmittel nicht kompatibel mit den vorgesehenen Weiterverarbeitungsschritten ist oder wenn durch Überapplikation zu viel Trennmittelreste auf der Oberfläche des geformten Teils zurückbleiben, kann die nachträgliche Weiterbearbeitung negativ beeinflusst werden. Daher muss ein Trennmittel mit geeigneten chemischen Eigenschaften, die mit der nachträglichen Bearbeitung kompatibel sind, gewählt werden. Ebenso kann die Applikationsmenge sowie die Wahl eines Trennmittels mit geringem Transfer auf das Formteil, beispielsweise ein semi-permanentes Trennmittel, die erfolgreiche nachträgliche Bearbeitung unterstützen.

Kann ich das Trennmittel direkt auf die Platten meiner Etagenpresse aufbringen?

Da die Einlassöffnungen bei Etagenpressen sehr klein sind, wird die Behandlung der Oberflächen der Presswerkzeuge normalerweise mit einer semi-permanenten, aufgebrachten Beschichtung durchgeführt. Für maximale Leistung müssen diese Mittel auf eine sehr gut gereinigte Stahloberfläche eines Presswerkzeugs aufgebracht werden. Sie können die Zeitspanne zwischen den Reinigungen der Presswerkzeuge beträchtlich verlängern und auch den Verbrauch von internen und/oder externen Trennmitteln verringern.

Kann verhindert werden, dass sich Schmierstoffe für Auswerferstifte auf die entformten Teile übertragen?

Unspezialisierte Schmierstoffe oder solche von niedriger Qualität sind häufig nicht temperaturstabil. Der durch diese Schmierstoffe gebildete Film kann sich von den Auswerferstiften lösen und auf die Stiftspitzen wandern, von wo das

Material auf die Teile übertragen wird und Ablagerung bilden kann. Spezielle, temperaturstabile Spezialschmierstoffe verbleiben auf dem Auswerferstift und werden während des Prozesses nicht übertragen.

Können Formenreiniger auch Polyolefine anlösen?

Polyolefine können nicht gelöst werden. Jedoch ist das Hauptproblem bei der Reinigung von Formen in der Regel nicht das Polymer selbst, sondern vielmehr Additive, Pigmente und Farben. Diese Materialien können mit einem Formenreiniger entfernt werden.Polyolefines cannot be dissolved, however the main issue in trying to clean the mold is usually not the polymer itself but the additives, pigments and paints. These materials can be removed with a mold cleaner.

Können Formentrennstoffe zu Gasporosität beitragen?

Gasporosität kann auftreten, wenn durch Turbulenzen des geschmolzenen Metalls Gas im Inneren des Formteils eingeschlossen wird. Überschüssiger Trennstoff kann zu erhöhter Gasbildung im Formhohlraum führen. Hochwertige Formentrennstoffe minimieren die Bildung von Gasporosität.

Können Formentrennstoffe zu Rauchbildung in einer Gießerei beitragen?

Die Hauptursache von Rauch ist normalerweise der eingesetzte Kolbenschmierstoff, der in der Regel aus organischen Verbindungen besteht. Viele Anwender tendieren zur Überdosierung des Kolbenschmierstoffs. Hocheffiziente Kolbenschmierstoffe mit geringer Tendenz zur Rauchbildung können dieses Problem minimieren. Trennstoffe hingegen sind üblicherweise wasserbasierende Produkte, die daher nicht wesentlich zur Rauchbildung beitragen. Einige ölbasierende Formentrennstoffe können Rauch produzieren, diese werden aber typischerweise in sehr niedrigen Dosierungen eingesetzt und führen daher nur zu geringer Rauchbildung.

Können Reinigungsgranulate aufbereitet und wiederverwendet werden?

Ein Reinigungsgranulat, das durch Farbe, schwarze Flecken oder andere Materialien verunreinigt wurde, ist durch die Kontaminationen bereits gesättigt oder teilweise gesättigt und kann nicht die Wirksamkeit eines fabrikneuen Reinigungsgranulats aufweisen. Reinigungsgranulate sollten daher nicht wiederverwendet werden.

Können Reinigungsgranulate aufgearbeitet und dem Kunststoffteil als recycelter Inhalt zugegeben werden?

Die Beigabe von Reinigungsgranulat in den Mahlgut-Fluss zur Produktion von Formteilen ist nicht zu empfehlen, da dieses die physikalischen Eigenschaften des gefertigten Teils beeinflussen würde. Dies würde mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Ausschüssen führen.

Können Reinigungsgranulate in Heißkanalsystemen eingesetzt werden?

Nicht alle Reinigungsgranulate können im Heißkanal unbedenklich eingesetzt werden. Es gibt jedoch einige Reinigungsgranulate, welche für den sicheren Einsatz im Heißkanal entwickelt wurden. Dabei sollten die Angaben der Heißkanal-Hersteller berücksichtigt werden.

Können silikonhaltige Formentrennstoffe die Lackierfähigkeit eines Formteils beeinflussen?

Silikonhaltige Formentrennstoffe können zur Herstellung von lackierbaren Teilen benutzt werden, die Lackierfähigkeit hängt jedoch von einer gründlichen Reinigung des Formteils ab. Wir empfehlen daher, die Effizienz des verwendeten Reinigungsprozesses und des genutzten Reinigers vor der Anwendung genau zu prüfen.

Können Trennstoffe zu CSB beitragen?

CSB steht für “Bedarf an chemischem Sauerstoff” (COB = Chemical Oxygen Demand). Alle organischen Verbindungen benötigen chemischen Sauerstoff. Im Falle von Formentrennstoffen kann typischerweise eine signifikante Menge der organischen Materialien durch Abscheiden oder Filtration entfernt werden, wie oben beschrieben.

Können wir für pMDI Leime das gleiche Trennmittel verwenden wie für Kondensationsharze?

Im Allgemeinen sind Trennmittel die für leicht trennbare formaldehydhaltige Bindemittel verwendet werden, für den Einsatz bei pMDI-gebundenen Holzwerkstoffen nicht geeignet. Wird pMDI eingesetzt müssen anspruchsvollere Trennmittel, die speziell für die Verwendung von  Isocyanat entwickelt wurden, angewendet werden

Meine Formteile haben Pre-Release. Was kann ich tun?

Verschiedene Faktoren können zu Pre-Release führen. Dazu gehören Formdesign, Laminatplan, Harzformulierung, Formulierung des Gelcoat, falsch kalibriertes Sprüh-Equipment, Vernetzungszeit des Gelcoat, Unter- oder Übervernetzung, Umgebungstemperatur, Luftfeuchtigkeit, externe Wärmequellen, um nur einige zu nennen. Die meisten semipermanenten Trennmittel haben einen niedrigeren Oberflächenkoeffizienten als herkömmliche Wachspasten und sind deshalb häufiger am Pre-Release beteiligt. Wenn alle Faktoren, außer dem Trennmittel, ausgeschlossen wurden, kann durch leichtes Wischen über die Stellen, an denen Pre-Release auftritt, die Oberflächenspannung leicht verändert werden und so der Pre-Release Effekt eventuell reduziert werden.

Unsere Kunden bevorzugen hellfarbige Verbundplatten. Führen Trennmittel dazu, dass unsere Verbundplatten nachdunkeln oder anderweitige Beeinträchtigungen der Oberfläche aufweisen?

ChemTrend Trennmittel haben keinerlei Auswirkung auf die Farbe der fertigen Platte. Zudem werden alle Trennmittel auf eventuelle Beeinträchtigungen in Bezug auf Lackierbarkeit und Haftverhalten von Diffusionsdichten- Klebebändern getestet um sicherzustellen, dass diese nicht vermindert werden.

Wann sollte jeder Reifen gesprüht werden bzw. eine semi-permanente Innensprühlösung zum Einsatz kommen?

Gefüllte Innensprühlösungen zum Sprühen von jedem Reifen kommen zumeist bei Ultra High Performance Reifen (Niederquerschnittsreifen) zum Einsatz. Diese Reifen haben zumeist eine eckige Kontur im Schulterbereich des Reifens, welche eine Entlüftung oft sehr schwierig macht. Aus Gründen der Kostenersparnis werden bei weniger kritischen PKW Reifen gerne semi-permanente Systeme eingesetzt. Das Gleiche gilt für LKW und Bus Reifen.

Wann sollte man ungefüllte und wann gefüllte Innensprühlösungen verwenden?

Gefüllte Innensprühlösungen verhindern Lufteinschlüsse bei kritischen Reifen (z.B. Niederquerschnittsreifen). Mit ungefüllten Innensprühlösungen wird ein optimales Erscheinungsbild der vulkanisierten Reifen erzielt, weil keine Füllstoffe sichtbar werden.

Warum bieten wachsartige Korrosionsschutzmittel ein besseres Kosten/Nutzen Verhältnis als ölhaltige?

Wachsartige Korrosionsschutzmittel sparen Zeit beim Wiedereinsatz einer Form, da das Produkt während des Prozesses dispensiert und eine manuelle Reinigung der Oberflächenöffnung nicht nötig ist. Darüber hinaus reduzieren wachsartige Mittel aufgrund ihrer schnellen Absorption die Ausschüsse.

Warum entstehen in nicht glatten Bereichen der Form Verklebungen und Ablagerungen?

Mit ein paar Vorkehrungen kann bei dieser Art von Oberflächen das gleiche Ergebnis wie bei einer polierten, glatten Oberfläche erzielt werden. Ablagerungen an den nicht glatten Bereiche haben im Allgemeinen die gleiche Farbe wie das eingesprühte Gelcoat. Ursache von Ablagerungen in den Rillen des Musters sind in der Regel:

1) Das Trennmittel gelangt nicht in bis die Spitzen der Vertiefungen des Musters, so das kleine Teile vom Gelcoat oder dem Harz in der Form verbleiben und sich mit jedem weiteren Zyklus immer weiter aufbauen.

2) Durch unzureichende Applikationsmethode sammelt sich das Trennmittel in diesen Bereichen an, so dass es unter Umständen nicht vollständig austrocknen, vernetzen oder seine vollständige chemische Beständigkeit entwickeln kann. Das Trennmittel bildet auf der Oberfläche eine Film und kann freies Styrol aus dem Gelcoat oder dem Harz anziehen. Da das Styrol im Harz wie ein Lösemittel wirkt, dringt es in die schwer zu trennenden Bereiche ein und beschleunigt so den Aufbau von Ablagerungen und das Anhaften von Formteilen. Um dies zu verhindern, ist es wichtig, diese Bereiche gründlich zu bürsten und zu polieren, so dass Rückstände in den tiefen Rillen der Muster möglichst vollständig entfernt werden.

Warum ist die Nutzung von spezialisierten Reinigungsgranulaten wichtig?

Bei der Verarbeitung von Thermoplaste werden viele verschiedene Polymere eingesetzt. Der Farbwechsel kann ein Zeit- und Material-intensiver Prozess sein, insbesondere bei Verfahren, bei denen Heißkanal-Verteiler eingesetzt werden. Ein auf die Betriebsparameter und Materialien zugeschnittenes Reinigungsgranulat kann dazu beitragen, Zeit und Material, die zur Reinigung der Maschine benötigt werden, deutlich zu reduzieren. Spezialisierte Reinigungsgranulate bieten maximale Leistung. Die optimale Leistung bei der Umstellung kann nur mit dem richtigen Reinigungsgranulat erreicht werden, da unterschiedliche Polymere untereinander nicht kompatibel sind und der Gebrauch eines ungeeigneten Reinigungsgranulats Materialkontaminationen verursachen kann.

Warum sind Korrosionsschutzstoffe teilweise pigmentiert oder eingefärbt?

Eingefärbte oder pigmentierte Korrosionsschutzstoffe werden eingesetzt, um den Applikationsprozess zu vereinfachen und Ausschüsse zu reduzieren. Sie gewähren eine bessere Sichtbarkeit der eingesprühten Fläche während des Applikationsprozesses und ermöglichen somit eine präzisere Benetzung.

Warum sollte ich ein Reifen Formentrennmittel verwenden und welches ist das richtige für mich?

Reifen Formentrennmittel werden auf die Oberfläche der Form aufgesprüht und sorgen dafür, dass die Reinigungszyklen der Form verlängert werden können. Diese Art von Trennmittel sorgt auch dafür, dass sich klebrige Reifenmischungen (besonders Winterreifen) nach dem Vulkanisieren aus der Form lösen können. Die richtige Auswahl von Formentrennmitteln hängt von mehreren Faktoren (z.B. Sprüh-Equipment) ab und sollte deshalb individuell zwischen dem Reifen Produzenten und dem Hersteller von Trennmitteln besprochen werden.

Warum werden in der Automobilindustrie fast ausschließlich silikonfreie Trennmittel verwendet?

Da Formteile, die für die Automobilindustrie gefertigt werden, im Regelfall nachbehandelt werden müssen, muss auf den Einsatz von silikonhaltigen Trennmitteln verzichtet werden. Silikon ist von der Kunststoffoberfläche nur schwer zu entfernen und silikonhaltige Produkte lassen die Oberfläche von Innenraum-Komponenten ölig erscheinen. Darüber hinaus besteht das hohe Risiko einer Kontamination von Lackiervorrichtungen. Silikon kann die Lackiererei einer Automobil-Fabrik zum Stillstand bringen, was zu Produktionsverzögerungen und signifikanten Kosten führen kann.

Was für eine Präparation sollte nach Polieren, Schleifen oder Abziehen der Form erfolgen?

Schleifen, Polieren und Abziehen kann die Poren der Form öffnen, was dazu führt, dass nicht ausreagiertes Styrol während der Produktion austreten kann. Dies kann auch bei bereits benutzten Formen auftreten. Daher sollte die Form nach dem Schleifen, Polieren und Abziehen von jeglichen Fremdkörpern befreit und mit einem hochwertigen Reiniger gereinigt werden. Anschließend Versiegler und Trennmittel nach Herstelleranweisung auftragen.

Was geschieht, wenn es zu einer Fehlfunktion der Trennmittelauftragsvorrichtung kommt?

Die Auswirkungen eines fehlerhaften Trennmittelauftrages können über längere Zeit zu Anbackungen von Holzpartikeln am Stahlband führen. Heutzutage verfügen die meisten Trennmittel über einen sogenannten „Memory - Effekt“. Dieser schützt das Stahlband vor Anhaftungen für eine gewisse Zeit auch wenn kein Trennmittel mehr aufgetragen wird. Über längere Zeit führt ein fehlerhafter Auftrag aber unweigerlich zu zunehmenden Anhaftungen am Stahlband welche im Nachhinein aufwendig gereinigt werden müssen.

Was ist bei der Qualität des Wassers zur Verdünnung von Formentrennstoffen zu beachten?

Wir empfehlen die Nutzung von weichem Wasser für die Verdünnung von wasserbasierenden Formentrennstoffen. Wasser mit einer Gesamthärte von bis zu 100 ppm zeigt keine negativen Effekte. Sehr reines Wasser (weniger als 10 ppm Härte) kann zu Korrosion der Form führen, während Wasser mit hoher Härte zu anderen Problemen wie Verstopfen der Sprühdüse und Ablagerungen in der Form führen kann. Die Nutzung von geeignetem Wasser zur Verdünnung kann Ausfallzeiten reduzieren und die Qualität der Formteile steigern.

Was ist das optimale Verdünnungsverhältnis?

Das optimale Mischverhältnis muss je nach Maschine und Anwendung individuell festgestellt werden. Das ideale Verdünnungsverhältnis führt zu einem optimalen Schmierfilm und der kürzestmöglichen Sprüh-Zeit.

Was ist der Unterschied zwischen einer Heizbalgbeschichtung und einer Heizbalg “Start Up” Beschichtung?

Eine „echte“ Heizbalgbeschichtung vernetzt ideal mit der Oberfläche des Heizbalgs und bildet eine Barriere gegen chemische und mechanische Einflüsse. Der Film ist bis zum Ende der Laufzeit des Heizbalgs auf der Oberfläche präsent.

Eine Heizbalg “Start Up” Beschichtung sorgt für zusätzliche Gleitfähigkeit bei den ersten Heizzyklen eines neuen Heizbalgs. Durch die zusätzliche Gleitfähigkeit werden z.B. schiefe Reifen oder ähnliche Defekte in der Startphase des neuen Heizbalgs vermieden bzw. reduziert. Diese Art von Beschichtungen bietet keinen Langzeitschutz gegen mechanische oder chemische Einflüsse.

Was ist der Unterschied zwischen gefüllten und ungefüllten Innensprühlösungen?

Gefüllte Innensprühlösungen enthalten spezielle Füllstoffe. Ungefüllte Lösungen enthalten keine Füllstoffe.

Was ist der Unterschied zwischen traditionellen Innensprühlösungen zum Sprühen von jedem Reifen und semi-permanenten Systemen?

Es werden zumeist gefüllte Innensprühlösungen zum Sprühen von jedem einzelnen Reifen verwendet. Bei semi-permanenten Innensprühlösungen wird der Film von der Reifeninnenseite auf den Heizbalg übertragen. Dieser Prozess ermöglicht, dass mehrere ungesprühte Reifen hintereinander vulkanisiert werden können. Durch das Einlegen eines gesprühten Reifens wird der Film auf dem Heizbalg wieder erneuert und danach können wieder eine bestimmte Anzahl ungesprühter Reifen hintereinander vulkanisiert werden.

Was ist der Vorteil beim Einsatz von Spraydosen im Vergleich zu offener Ware?

Spraydosen haben den Vorteil, dass das Produkt durch das Sprühventil besonders dünn, gleichmäßig und mit kontrolliertem Sprühmuster aufgetragen werden kann. Dadurch kann eine Überölung verhindert und Material eingespart werden. Zusätzlich ermöglicht die Spraydose eine leichte Handhabung und Flexibilität.

Was ist ein Hybrid-Trennmittel?

Ein Hybrid-Trennmittel besteht aus Wasser und Lösungsmittel. Bei einem solchen Produkt kann man bedingt die positiven Eigenschaften (Ablüftezeit des Trägers und Oberflächenbeschaffenheit) eines lösungsmittelhaltigen Trennstoff erreichen und hat dabei deutlich weniger VOC Emissionen.

Was ist eine Außenfarbe und wofür wird sie verwendet?

Eine Außenfarbe sorgt für Entlüftung zwischen Form und der Außenseite des Reifens. Durch die Entlüftung wird der Gummifluss in diesem Bereich verbessert und Schwindestellen vermieden. Außerdem sorgen Außenfarben für ein uniformes Erscheinungsbild des vulkanisierten Reifens.

Was ist eine Innensprühlösung und warum wird sie verwendet?

Eine Innensprühlösung sorgt für Gleitfähigkeit und dadurch für die Loslösung des Reifens vom Heizbalg nach Beendigung des Vulkanisationsvorgangs. Außerdem verhindert eine gute Gleitfähigkeit auf dem Heizbalg, dass die Reifen „schief“ geheizt werden. Gefüllte Reifeninnensprühlösungen sorgen zusätzlich für Entlüftung zwischen Reifeninnenseite und Heizbalg. Dadurch werden Lufteinschlüsse (Trapped Air) vermieden bzw. reduziert.

Was kann ich tun, wenn Bereiche der Form zu Verklebungen führen?

Evaluieren Sie zunächst den Bereich der Formoberfläche, der zu Anhaftungen führt. Führen Sie an verschiedenen Stellen der Form einen Klebeband-Test durch, um festzustellen, ob das Problem mit der Anwendung verbunden ist. Handelt es sich um ein wiederkehrendes Problem in nur einer Form oder nur einem bestimmten Bereich der Form? Abrieb, scharfe Kanten oder Entformungsschrägen können eventuell zu Anhaftungen führen. Ist der Bereich beim Auftrag des Trennmittels schwer zu erreichen? Bestimmte Bereiche, z.B. scharfe Kanten oder andere Stellen, an denen erhöhter Abrieb stattfindet, müssen eventuell öfter eingetrennt werden.

Was passiert wenn das Trennmittel zu dick aufgetragen wird?

Ein zu dickes Auftragen des Trennmittels bewirkt eine Überölung. Dies kann die Nachbearbeitung von Formteilen erschweren.

Was sind die Hauptfunktionen eines Formtrennmittels?

Trennmittel bilden nicht nur eine physische und/oder chemische Barriere zwischen Form und Formteil, um eine leichte Entformung zu unterstützen, sie beeinflussen auch Prozessmerkmale wie die Fließgeschwindigkeit des zu formenden Materials und die Anzahl der Formgebungszyklen. Darüber hinaus haben Trennmittel Einfluss auf die Beschaffenheit von Formteilen, beispielsweise den Glanzgrad, die Formteil-Präzision und auf nachträgliche Weiterverarbeitungsschritte (z. B. Lackieren, Beschichten, Verkleben etc.). Auch haben Trennmittel Einfluss auf die Formwerkzeuge, die Formstandzeiten, die Wartungsintervalle und die allgemeine Produktivität.

Was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile der jeweiligen Reinigungsgranulate?

Abrasive Reinigungsgranulate können kostengünstig in der Anwendung sein und sind in bestimmten Fällen sehr effizient. Sie können jedoch Schnecke und Zylinder beschädigen. Darüber hinaus sind sie nicht universell einsetzbar, beispielsweise können sie im Heißkanal nicht eingesetzt werden.

Reinigungsgranulate auf chemischer Basis sind normalerweise schonender als abrasive Reinigungsgranulate, was besser für das Equipment ist. Sie sind in der Regel universal im Heißkanal einsetzbar, können in die Kavität eingespritzt werden und sind sparsam im Verbrauch. Sie benötigen jedoch eine Polymermatrix, die mit anderen Polymeren nicht immer verträglich ist.

Reinigungsgranulate in Form von Konzentraten können prinzipiell universell mit allen Polymeren gemischt werden. Sie sind jedoch in der Regel hochpreisiger und erfordern eine zeitaufwendige Vorbereitung. Darüber hinaus besteht das Risiko einer falschen Dosierung. Im Falle von konzentrierten Pulvern gibt es darüber hinaus das Problem der Kontamination von Fördersystemen und der Staubbelastung.

Anwendungsfertige Reinigungsgranulate haben den Vorteil einer einfachen Handhabung und die Gefahr der falschen Dosierung ist ausgeschlossen. Sie benötigen jedoch eine Polymermatrix, die mit anderen Polymeren nicht immer verträglich ist.

Was sind die Schlüsselfaktoren bei der Wahl eines Trennmittels?

Die Schlüsselfaktoren bei der Wahl eines Trennmittels sind:

  • Anwendung: Weichschaum (Sitze, Lehnen, Teppichhinterschäumung etc.)
  • Werkzeug- bzw. Formtemperaturbereich
  • Werkzeug- bzw. Formenmaterial (Aluminium, Stahl usw.)
  • Zur Verfügung stehende Zeit zwischen Eintrennen und Einbringen des Schaums (Schuss)
  • Aushärtezeit bzw. Reaktionszeit im Werkzeug.
  • Schaumhärte, Raumgewicht oder Mischungsverhältnis des Formteils.
  • Nachbehandlung oder Vorgaben bezüglich nachträglicher Behandlung der Teile wie Kleben oder Lackieren.

Je präziserer Sie Ihre Angaben formulieren, desto besser ist eine Bemusterung mit einem Trennmittel möglich.

Was sind die Vor- und Nachteile der verschiedenen Trennmittel-Typen?

Die verschiedenen Arten von Trennmitteln haben ihre jeweiligen Vorteile (V) und Nachteile (N). Nachfolgend ein kurzer Überblick nach Art des Trennmittels:

  • Lösemittelbasierte Trennmittel:
    • V: Lösemittelbasierte Trennmittel sind leicht aufzutragen und das Lösemittel unterstützt die Filmbildung. Die Verdampfungsgeschwindigkeit ist abhängig von der Lösemittel-Mischung und kann demzufolge angepasst werden. Ein Lösemittel als Trägermaterial erleichtert die Auflösung/Dispersion der aktiven Bestandteile des Trennmittels.
    • N: Gegenüber nicht-lösemittelbasierten Produkten höhere Gesundheitsbelastung durch VOCs, leichtere Entflammbarkeit und stärkere Umweltbelastung.
  • Wasserbasierte Trennmittel:
    • V: Wasserbasierte Trennmittel sind umweltschonend und nicht feuergefährlich. Zum Teil als Konzentrat verfügbar, sind sie verdünnbar und können auch dazu verwendet werden, Formwerkzeuge herunterzukühlen. Moderne, wasserbasierte Trennmittel haben eine äquivalente Leistung zu lösemittelbasierten Trennmitteln.
    • N: Zur Herstellung von wasserbasierten Trennmitteln ist eine komplexere Technologie erforderlich und die Bildung eines einwandfreien Trennfilms stellt eine größere Herausforderung dar. Sie sind weniger stabil und anfälliger gegen biologische Angriffe. Wasserbasierte Trennmittel haben langsamere Verdampfungsraten und sind unter Umständen für einige Formgebungsverfahren, die bei Raumtemperatur stattfinden oder kurze Zykluszeiten erfordern, nicht geeignet. Wasserrückstände auf der Form können in Form von eingeschlossenem Dampf die Leistung beeinflussen und eventuell sogar chemisch mit dem zu formenden Material reagieren. Letzteres ist insbesondere bei der Fertigung von Formteilen aus Polyurethan ein Problem.
  • Trägerfreie Trennmittel:
    • V: Trägerfreie Trennmittel verursachen keine Emissionen, können geräuscharm aufgetragen werden, müssen nicht verdünnt werden, benötigen keine Tanklagerung und verursachen keine Abfallstoffe.
    • N: Bei unsachgemäßer Anwendung ist Staubbildung möglich und ihre Applikation erfordert spezielles Equipment, zum Beispiel elektrostatische Sprühpistolen, die häufig eine teure Investition darstellen. Außerdem kann die Anwendung von trägerfreien Trennmitteln zusätzliche Modifikationen am Formgebungs-Equipment erfordern, um für einen thermischen Ausgleich der Form zu sorgen. Diese Faktoren grenzen die Anwendung von trägerfreien Trennmitteln stark ein.
  • „Auflösende“-Trennmittel:
    • V: Diese Art von Trennmitteln ist leicht anzuwenden, benötigt wenig Technik bei der Applikation und bietet eine höhere Fehlertoleranz.
    • N: Zu großzügige Anwendung führt zu Ablagerungen in der Form. Im Allgemeinen werden Trennmittel dieser Art zum Teil auf das Formteil übertragen, was negative Effekte für eventuelle Weiterverarbeitungsschritte (Lackieren, Verkleben etc.) haben kann, da die Inhaltsstoffe des Trennmittels eventuell nicht kompatibel mit den kommenden Prozessschritten sind. Wasserbasierte Trennmittel dieser Art können die Form abkühlen, was Hitze und Energie aus dem System ableitet.
  • Semi-Permanente Trennmittel:
    • V: Semi-permanente Trennmittel müssen deutlich seltener appliziert werden und sind dafür vorgesehen, vielfache Entformungen zu überdauern. Die Anwendung von semi-permanenten Trennmitteln ermöglicht eine gleichmäßige und kontinuierliche Produktion. Es gibt nur wenig Übertrag von Trennmittel auf das Formteil, was die nachträgliche Weiterverarbeitung der Formteile (Beschichten, Verkleben etc.) erleichtert. Trennmittel dieser Kategorie bieten eine hervorragende Kombination von chemischen und physischen Barrieren zwischen Form und Formteil, minimieren Ablagerungen und bieten hervorragende Entformungseigenschaften.
    • N: Die Applikation erfordert geschulte Anwender, da eine regelmäßige Auffrischung erforderlich ist, um eine optimale Fertigung zu gewährleisten. Die Formen müssen sauber sein, um eine gute Interaktion von Trennmittel und Formoberfläche zu ermöglichen.
  • Interne Formtrennmittel:
    • V: Interne Trennmittel reduzieren den Verbrauch von externen Formtrennmitteln.
    • N: Interne Formtrennmittel gelangen während der Formgebung an die Oberfläche und können sich störend auf nachträgliche Weiterverarbeitungsverfahren (Beschichten, Verkleben etc.) auswirken oder das Erscheinungsbild der Formteil-Oberfläche negativ beeinflussen. Häufig ist der zusätzliche Einsatz von externen Trennmitteln erforderlich, da interne Formtrennmittel nicht immer an die Formoberfläche migrieren oder für eine effiziente Entformung ausreichen. Interne Formtrennmittel sind in ihrer Leistung begrenzt und bieten nicht die Funktion hochleistungsfähiger Trennmittel, wie sie zum Beispiel für die Ausbildung bestimmter Oberflächenmerkmale erforderlich ist.

Was sind die Vor- und Nachteile der verschiedenen Typen von Korrosionsschutzstoffen?

Ölhaltige Korrosionsschutzstoffe können in schwer zugängliche Stellen wie feinste Winkel und Hinterschneidungen eingebracht werden. Sie wirken feuchtigkeitsverdrängend und bilden einen temporären Schutzfilm, der mehrere Monate erhalten bleibt.

Wachsartige Korrosionsschutzstoffe gewähren einen langanhaltenden, stabilen Schutzfilm und sind kriechfest. Allerdings kann dabei Feuchtigkeit eingeschlossen werden, deshalb sollte die Oberfläche vor dem Auftrag trocken sein. Der wachsartige Schutzfilm konserviert die Oberflächen länger als ölhaltige Produkte. Wachsartige Produkte bilden einen „trockenen“ Film auf der Oberfläche, sind leichter zu entfernen und kontaminieren die Formteile nicht.

Was sind die Vor- und Nachteile von silikonfreien bzw. silikonhaltigen Trennmitteln?

Silikonhaltige Trennmittel zeichnen sich durch einen sehr guten Trenneffekt aus, haben aber den Nachteil, dass das Nachbearbeiten der Teile, z.B. Verkleben oder Lackieren, nicht oder nur schwer möglich ist. Eventuell ist eine nachträgliche Bearbeitung der Formteile nötig.

Was soll ich tun, wenn nicht katalysiertes Rohharz oder übersprühter Gelcoat in die Form gelangt?

Gelcoat Over-Spray: Eine Übersprühung mit Gelcoat muss katalysiert werden. Auch wenn sich durch Übersprühen nur ein dünner Film in der Form bildet, wird dieser dennoch fest. Solange der Film noch nicht vernetzt ist, kann er in der Regel mit einem Tuch und einem hochwertigen Reiniger abgewischt werden. Anschließend kann das Trennmittel erneut aufgetragen werden.
Sie können den Gelcoat jedoch auch vollständig aushärten lassen und dann aus der Form abziehen. Wenn Over-Spray auf einer Formoberfläche aushärtet, auf der sich kein Trennmittel befindet, muss die Form in den meisten Fällen komplett gereinigt werden.

Rohes oder nicht katalysiertes Harz: Befeuchten Sie ein Tuch mit einem hochwertigen Reiniger und wischen Sie das Harz von der Formoberfläche ab. Verwenden Sie so wenig Reiniger wie möglich und üben Sie nur so viel Druck aus wie unbedingt nötig, damit nicht das komplette Trennmittel von der Form gewischt wird. Es muss jedoch sichergestellt werden, dass das unkatalysierte Harz vollständig von der Formoberfläche entfernt wurde. Auch eine dünne, nicht ausgehärtete Harzschicht könnte bei der nächsten Entformung zu Problemen führen. Nach der Beseitigung des unvernetzten Harzes können Sie erneut Trennmittel auftragen und den Prozess fortsetzen.

Was unterscheidet Formenreiniger von Entfettern oder Oberflächenreinigern?

Formenreiniger lösen alle Polymere mit Ausnahme von PE und PP, während Entfetter und Oberflächenreiniger Ablagerungen wie Öle, Wachse und Pasten entfernen.Mold cleaners work by dissolving all polymers with the exception of PE and PP while surface cleaners and degreasers work by removing the build-up of materials such as oils, waxes and pastes.

Welche Art von Verdünnungssystem wird empfohlen?

Typischerweise nutzen Produktionseinrichtungen entweder ein zentrales System für mehrere Druckgieß-Maschinen oder individuelle Verdünnungs-Tanks für einzelne Maschinen. Zentrale Systeme vereinfachen die Herstellung von Verdünnungen und reduzieren die Investitionen für die Ausrüstung. Der Nachteil solcher Systeme ist, dass Druckgieß-Maschinen unterschiedliche Betriebsbedingungen haben können und es schwierig sein kann, für einzelne Maschinen das Verdünnungsverhältnis zu ändern oder den Trennstoff auszutauschen. Individuelle Verdünnungstanks ermöglichen eine genaue Kontrolle des Verdünnungsverhältnisses und werden insbesondere dann bevorzugt, wenn eine hohe Qualität der Formteile gewährleistet sein muss.

Welche Arten von Formtrennmitteln erfüllen diese Funktionen?

Trennmittel können in verschiedene Kategorien eingeteilt werden. Nachfolgend einige Klassifizierungen in Bezug auf ihre Funktion:

Basierend auf der Art des Trägermaterials:

  • Lösemittelbasierte Trennmittel: Die aktiven Bestandteile des Trennmittels sind in einem Lösemittel oder einer Mischung von Lösemitteln gelöst oder feinstverteilt. Die Wahl des Lösemittels beeinflusst die Qualität der Dispersion, die Filmbildung und die Verdampfungsrate. Trennmittel dieser Kategorie eignen sich nicht nur für heiße Formen, sondern auch für Anwendungen bei Raumtemperatur.
  • Wasserbasierte Trennmittel: Die aktiven Komponenten des Trennmittels werden in Wasser emulgiert, da sie im Allgemeinen nicht wasserlöslich sind. Diese Kategorie von Trennmitteln ist umweltschonender, da sie keine oder nur minimale flüchtige organische Verbindungen (VOCs) aufweisen. Jedoch sind die Technologie und Herstellung komplexer, da es schwieriger ist, eine stabile Emulsion und eine gute Filmbildung zu ermöglichen, insbesondere bei Raumtemperatur. Trennmittel dieser Art sind häufig nicht verdünnbar. Wasserbasierte Trennmittel müssen außerdem biologisch stabil sein.
  • Trägerfreie Trennmittel: Trennmittel dieser Art liegen üblicherweise in Pulverform vor. Die Applikation erfolgt mittels einer elektrostatischen Sprühpistole. Der Trennfilm bildet sich bei Kontakt mit der heißen Oberfläche des Formwerkzeugs, vergleichbar einer Pulverbeschichtung.

Basierend auf der Interaktion mit dem Prozess:

  • „Auflösende“-Trennmittel: Trennmittel dieser Art müssen nach jedem Formgebungszyklus aufgetragen werden, da sich der Trennfilm während des Formgebungsprozesses auflöst.
  • Semi-permanente Trennmittel: Semi-permanente Trennmittel sind reaktiv und haften chemisch an der Formoberfläche fest. Sie bilden eine chemische und physische Barriere zwischen Form und Formteil und ermöglichen vielfache Entformungen zwischen den notwendigen Applikationen.
  • Interne Formtrennmittel: Diese speziellen Prozesschemikalien werden dem zu formenden Material beigemischt. Sie sind in der Regel chemisch nicht kompatibel mit dem zu formenden Material und gelangen während der Formgebung an die Oberfläche des Formteils, wo sie eine Trennschicht ausbilden. Dieser Prozess kann durch Hitze beschleunigt werden.

Welche Arten von Reinigungsgranulaten gibt es?

Es sind zwei Typen von Reinigungsgranulaten verfügbar. Zum ersten Typ gehören die als mechanische oder abrasive Reinigungsgranulate bezeichneten Produkte – dies sind solche Granulate, bei denen der Reinigungsprozess mechanisch durch harte Partikel, z.B. Glas, erfolgt. Beim anderen Typus handelt es sich um chemische Reinigungsgranulate, bei denen die Reinigung auf einer chemischen Reaktion beruht, welche durch chemische Additive hervorgerufen wird.

Es sind anwendungsfertige Reinigungsgranulate erhältlich, die sofort einsetzbar sind, sowie Produkte in konzentrierter Form, die vor der Verwendung abgemischt werden müssen.

Welche Auswirkungen haben Trennmittel-Ablagerungen auf Oberflächen?

Ablagerungen durch Trennmittel, Materialreste oder andere Nebenprodukte, die durch chemische Reaktionen in der Form erzeugt werden, beeinflussen die Formgebungs-Leistung in Bezug auf Hitzeübertrag, Maßgenauigkeit und Prozesseffizienz negativ. Ablagerungen in der Form müssen regelmäßig mechanisch oder chemisch entfernt werden, um eine kontinuierlich hohe Qualität der Formteile zu gewährleisten. Durch die so anfallenden Reinigungen entstehen Ausfallzeiten.

Hauptquellen für Ablagerungen sind:

  • Übermaß an Trennmittel auf der Form. Dies kann Ergebnis eines für die spezifische Anwendung ungeeigneten Trennmittels oder einer übermäßigen Applikation des Trennmittels auf die Form sein.
  • Mangelhafter Trennmittelfilm verursacht Ablagerungen durch Nebenprodukte oder Reste des zu formenden Materials während des Formgebungs-Prozesses. Dies kann Ergebnis eines für die spezifische Anwendung ungeeigneten Trennmittels beziehungsweise eines unzureichend ausgebildeten Trennfilm sein, so dass das zu formende Material an der Form anhaftet.

Welche Faktoren müssen bei der Wahl eines Formtrennmittels beachtet werden?

Bei der Wahl eines Formtrennmittels müssen folgende Faktoren beachtet werden:

  • Material der Form / des Trägermaterials
  • Zu verarbeitendes Material
  • Prozessparameter:
    • Betriebstemperatur
    • Maschinengeschwindigkeit/ Zykluszeit
    • Druck
    • Spezifisches Formgebungsverfahren, z.B. Spritzgießen, Hochdruck, Verfahren, die zur Formgebung Schwerkraft nutzen, Kompression etc.
    • Schwankungen der Prozessvariablen
  • Formgeometrie
  • Nachträgliche Weiterbearbeitungsschritte (Verkleben, Beschichten, Lackieren)
  • Erwartetes Leistungsniveau und Produktivität (Anzahl guter Entformungen und defektfreier Teile pro Zeiteinheit)
  • Verfahrensbezogene Aspekte (Herausforderungen bei der Hohlraum-Befüllung, Metallverklebungen, prozessbedingte Ausschussraten, Schwankungen bei den Prozessvariablen etc.)
  • Anforderungen an die Formwartung (Frequenz der Formreinigung)
  • Geforderte Beschaffenheit der gefertigten Teile (Glanzgrad, Kratzbeständigkeit etc.)
  • Applikationsmethoden
  • Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltaspekte (HSE)

Welche Innensprühlösung ist die richtige für meinen Prozess?

Diese Frage muss individuell zwischen dem Reifenproduzenten und dem Hersteller von Trennmitteln geklärt werden.

Welche Produkte können neben Trennmitteln eingesetzt werden, um den Fertigungsprozess zu ergänzen und zu unterstützen?

Insbesondere Pasten haben sich für das Einfahren von gereinigten Werkzeugen bewährt, vor allem wenn diese Beschädigungen aufweisen oder eine raue Oberfläche haben. Bei solchen Pasten wird unterschieden, ob sie lediglich für die Formversiegelung angewendet werden oder ob sie in der laufenden Produktion als Ergänzungsprodukt an Stegen, Ecken und Kanten zur Unterstützung des eingesetzten Trennmittels verwendet werden sollen.

Welche technischen Trends bei den gefertigten Teilen beeinflussen die verschiedenen Arten von Trennmitteln?

Die Industrie nutzt neue und moderne Materialien, um Formteile mit besserer Leistung unter zunehmend anspruchsvollen Einsatzkonditionen herzustellen. Diese modernen Materialien sind nicht immer leicht zu entformen. Ein illustratives Beispiel stammt aus der Automobil-Produktion, wo geformte Antriebskomponenten chemischen und physikalischen Herausforderungen ausgesetzt sind und aggressiveren Betriebsbedingungen standhalten müssen. Die neu entwickelten, widerstandsfähigeren Materialien, beispielsweise Fluoro-Polymer basierende Verbindungen, müssen aufgrund ihrer höheren Stückkosten bei hohen Produktionsraten und mit minimalen Ausschussraten gefertigt werden. Neu entwickelte Materialien stellen regelmäßig neue Anforderungen an die Entwicklung geeigneter Trennmittel.

Auch der Anspruch an das Erscheinungsbild von Formteilen wird höher und in vielen Fällen sollen diese nach ihrer Entformung nur minimale Nachbearbeitung benötigen. Sichtbare Automobil-Komponenten wie Lenkräder oder Armaturenbretter erfordern gleich nach der Entformung eine gute Oberflächenbeschaffenheit hinsichtlich Textur, Glanzgrad und Kratzresistenz.

In den letzten Jahren erfuhr die Aluminiumverarbeitung im Hochdruck-Guss eine Steigerung der Formkomplexität, gleichzeitig werden zunehmend Semi-Solid- und Squeeze-Guss-Verfahren eingesetzt. Dazu kommt eine Reduktion der Zykluszeiten und ein weiterer Anstieg der Formwerkzeug-Temperaturen. Diese Faktoren erfordern verbesserte Eigenschaften des Trennmittels zur Verhinderung des Festklebens von Metall sowie bessere Entformungs- und Schmiereigenschaften, um hochqualitative Teile unter anspruchsvolleren Bedingungen zu produzieren. Dies muss erreicht werden, ohne dass bei den anderen Leistungsattributen des Trennmittels Abstriche gemacht müssen.

Der Bau komplexerer und anspruchsvollerer Formwerkzeuge nimmt auch in anderen Branchen zu, zum Beispiel bei der Herstellung von Niederquerschnittsreifen in der Reifenindustrie. Diese stellen hinsichtlich Entformbarkeit und Gummifluss höhere Ansprüche an das Trennmittel. Dabei muss ein sehr gutes Erscheinungsbild der Reifen nach der Entformung gewährleistet sein.

Ein weiterer Aspekt bei der Herstellung von Formteilen ist die Nutzung von Prozesshilfsmitteln, die nur geringe Mengen flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) ausstoßen. Das ist das Ergebnis strengerer HSE-Regularien insbesondere in den Fällen, in denen Anwender direkt in das Verfahren involviert sind, zum Beispiel bei der Verarbeitung von Verbundwerkstoffen. Der Fokus bei der Entwicklung künftiger Trennmittel wird zunehmend darauf liegen, Umwelt- und Sicherheitsaspekte stärker zu berücksichtigen. Gleichzeitig sollen künftige Produkte in ihrer Leistung den gegenwärtig eingesetzten Produkten mindestens gleichkommen beziehungsweise diese übertreffen.

Welchen Einfluss haben die zu verarbeitenden Materialien (Verbundwerkstoffe, Kunststoff, Gummi etc.) auf die Wahl des empfohlenen Formtrennmittels?

Im Allgemeinen sollte das Trennmittel nicht chemisch kompatibel sein mit dem zu formenden Material. Indem sie eine gute chemische und physikalische Barriere zwischen Form und Formteil bilden, schützen sie die zu formende Material-Verbindung davor, chemisch mit der Form zu interagieren. Trennmittel und zu verarbeitendes Material dürfen untereinander nicht kompatibel sein, da der Trennmittelfilm ansonsten durchdrungen wird und das zu formende Material an der Formoberfläche anhaftet. Eigenschaften und physikalische Merkmale des Materials, z.B. Festigkeit und Abrasion, die oft durch Füllstoffe und Verstärkungsmittel beeinflusst werden, haben Auswirkungen auf die Wahl des Trennmittels. Verschiedene Metalllegierungen, Duroplaste, Thermoplaste und Elastomere werden mit unterschiedlichen Formgebungsverfahren verarbeitet, die jeweils eigene Anforderungen an das Trennmittel stellen, was die Auswahl des Trennmittels ebenfalls beeinflusst.

Welches sind die Hauptvorteile eines Trennmittels für die Formgebung von Beton?

Trennmittel werden genutzt, um eine leichte Entformung von Formteilen zu ermöglichen. Darüber hinaus verlängern Trennmittel auch die Formstandzeiten deutlich, indem sie einen Schmierfilm auf der Formoberfläche bilden, der das Material daran hindert, die Kontaktfläche der Form anzugreifen. Dies ist insbesondere bei Beton ein wichtiger Aspekt. Bei der Formgebung von Beton unterstützen Trennmittel außerdem die Benetzung der Pigmente und verbessern den Farbtransfer vom Formsubstrat zum Stein. So können durch Farbwechsel verursachte Ausschüsse reduziert werden.

Welches Sprüh-Equipment ist für ein Trennmittel am besten geeignet?

Es können verschiedene Sprühsystem wie Airless, Airmix oder Luftzerstäubung eingesetzt werden. Das richtige Sprühsystem ist abhängig von der Art und der benötigten Menge des Trennmittel (Viskosität) sowie der Geschwindigkeit der Anlage bzw. der für den Trennmittelauftrag zur Verfügung stehenden Zeit.

Wie entferne ich semipermanente Trennmittel?

Aufgrund der Zähigkeit der vernetzten Beschichtung von semipermanenten Trennmitteln empfiehlt sich zur Entfernung die Nutzung eines speziellen Reinigungsmittels oder einer Schleifpaste, um sicher zu stellen, dass das Trennmittel vollständig aus der Form entfernt wird.

Wie gehe ich mit Reibstellen um?

Reibstellen sind normalerweise das Ergebnis von übermäßigem Abrieb. Die richtige Vorbereitung der Form und häufigeres Eintrennen sollten das Problem minimieren.

Wie kann das Verdünnungsverhältnis des Formentrennstoffs kontrolliert werden?

Das Verdünnungsverhältnis des Formentrennstoffs kann mittels eines LaMotte Messgeräts geprüft werden. Dabei wird eine Probe des verdünnten Trennstoffs in das Messinstrument eingebracht und der Messwert wird mit der Standard-Kalibrierkurve verglichen. Automatisierte Systeme, welche die Verdünnung automatisch prüfen, sind ebenfalls erhältlich.

Wie kann ich die Standzeiten des Heizbalgs verlängern?

Die Verlängerung der Heizbalg-Standzeiten kann durch folgende Trennmittel positiv beeinflusst werden: Durch den Auftrag einer „echten „ Heizbalgbeschichtung bzw. durch den Einsatz der am besten geeigneten Innensprühlösung

Wie kann ich sicherstellen, dass das Werkzeug richtig benetzt worden ist?

Indem eine definierte Sprühmenge des Trennmittels festgelegt wird (abhängig von der Größe des Formteils) . Mit dieser eingestellten Menge kann eine Pape benetzt werden, um den Sprühfilm sichtbar zu machen. Anschließend wird das Werkzeug im Kreuzverfahren benetzt, um sicherzustellen, dass alle Stellen im Werkzeug erreicht wurden.

Wie kann offene Ware am besten verarbeitet werden?

Offene Ware kann am besten mittels einer Sprühpistole oder eines taktgesteuerten Sprühgeräts aufgetragen werden.

Wie können Korrosionsschutzstoffe aus der Form bzw. von Kunststoffteilen entfernt werden?

Ölhaltige Korrosionsschutzstoffe sollten vor Produktionsbeginn mit einem Oberflächenreiniger entfernt werden. Wachsartige Korrosionsschutzstoffe schmelzen bei normaler Formtemperatur auf und werden im regulären Prozess aus der Form entfernt. Eine separate Reinigung zur Entfernung von wachsartigen Korrosionsschutzstoffen ist daher nicht nötig.

Wie können Trennmittel-Konzentrate am effektivsten verdünnt werden?

Trennmittel-Konzentrate können mittels sehr zuverlässiger Proportionierer verdünnt werden, welche an der Wand montiert werden können bzw. als Standgeräte verfügbar sind. Diese Proportionierer ermöglichen ein konsistentes Wasser-zu-Konzentrat Verhältnis.

Wie lange muss zwischen Trennmittelauftrag und Formbefüllung gewartet werden?

Das ist abhängig vom Träger (Flammpunkt) im Trennmittel. Die Wahl des Trägermaterials ist abhängig von den betrieblichen Auflagen. In jedem Fall muss sichergestellt werden, dass das Lösungsmittel vor dem Schäumen 100% abgelüftet wurde. In der Form dürfen sich keine durch das Lösungsmittel (Träger) verursachten nassen Stellen mehr befinden, da diese als Schaumstörungen am Formteil sichtbar werden würden.

Wie muss eine Form nach einer kurzen Reparatur präpariert werden? Manchmal muss die Form innerhalb einer Stunde wieder in Betrieb genommen werden.

Viel hängt davon ab, welches Material für die Reparatur verwendet wurde, wie gründlich das Material aushärten konnte und wie groß und tief der Bereich der Form war, auf dem die Reparatur durchgeführt wurde. Schnell trocknende, mit Talkum gefüllte, Styrol-freie, BPO vernetzte Kitte haben dabei Vorteile, sie müssen für ein kosmetisches Finish jedoch mit Gelcoat übersprüht werden.

Sobald die reparierten Stellen ausgehärtet, zusammengesetzt und poliert sind, sollten mit einem hochwertigen Reiniger alle Fremdkörper von der Formoberfläche entfernt werden. Anschließend den Versiegler und das Trennmittel nach Herstelleranweisung auftragen.
 

Wie muss mit Trennstoff belastetes Abwasser behandelt werden?

Wasserbasierende Formentrennstoffe sind typischerweise Emulsionen aus Ölen und anderen Aktivstoffen in Wasser. Dabei ist die Größe der Emulsionspartikel ein ausschlaggebender Punkt. Kleine Partikel können in konventionellen Abwassersystemen abgeschieden werden, welche Alaun und Kalziumoxid oder ähnliche Reagenzien benutzen. Sie können auch durch semi-permeable Membranen wie UF und NF entfernt werden, wobei diese die Tendenz zur Bildung von Ablagerungen haben können, abhängig von der Art der eingesetzten Membran. Die Effizienz der Abwasser-Aufbereitung hängt von der Art des genutzten Prozesses ab.

Wie sind Trennmittel zur Verpressung von Holzwerkstoffen einzusetzen?

Die Anwendung des Trennmittels ist abhängig von der Art der Pressentechnologie, der Trennmittelauftragsvorrichtung und den Prozessparametern.

Bei Mehretagenpressen wird das Trennmittel üblicherweise direkt auf die Holzoberfläche oder, falls erforderlich, auf die Flexoplan Siebe oder das Transportband der Formstrasse aufgesprüht.

Bei kontinuierlichen Pressensystemen wird das Trennmittel mittels Sprüh- oder Walzenauftragsvorrichtung direkt auf das Stahlband aufgetragen. Abhängig von der Applikationstechnologie werden unterschiedlich abgestimmte Trennmittel eingesetzt.

Wie sollte das Formtrennmittel aufgetragen werden?

Die Art der Applikation hängt von dem gewählten Träger, der Beschaffenheit des Trennmittels, dem Verfahren sowie der Prozessumgebung ab. Die Applikation ist ein entscheidender Aspekt, der die Leistung des Trennmittels stark beeinflussen kann. In der Regel wird das Trennmittel mittels einer Sprühpistole manuell oder automatisiert aufgetragen. In einigen Anwendungen werden programmierbare Sprühsysteme mit mehreren Düsen benutzt, welche die Applikation auch mehrerer Trennmittel ermöglichen. Die Größe der Düse kann variiert werden, um eine optimale Zerstäubung (abhängig von dem erwarteten Formgebungszyklus und der Viskosität des Trennmittels) sowie eine gute Filmbildung sicherzustellen. Die Sprühanwendung kann luftunterstützt sein (wenn Luft genutzt wird, um Tröpfchen zu zerstäuben) oder luftlos (wenn die Düse unter Hochdruck betrieben wird, um die notwendige Zerstäubung zu erreichen). Elektrostatische Sprühpistolen können ebenfalls genutzt werden, um feste oder flüssige Trennmittel aufzutragen. In einigen Anwendungen können die Trennmittel auch durch Aerosole oder durch manuelles oder automatisiertes Wischen aufgetragen werden.

Wie stelle ich einen reproduzierbaren Trennmittelauftrag sicher?

Bei manuellem Auftrag ist es wichtig,die geeignete Menge über Düsengröße, Trennmittelmenge und Zerstäuberluft festzulegen. Um ein sauberes Spritzbild, den Vorgaben des Formteiles entsprechend, zu erhalten, muss zuerst die Trennmittelmenge über Düse und Materialdruck ermittelt werden. Anschließend muss die Zerstäuberluft so eingestellt werden, dass die Form gleichmäßig und schnell benetzt werden kann.

Wie weit ist die Entwicklung von lösemittelbasierten hin zu wasserbasierten Formtrennmitteln fortgeschritten?

Das ist in hohem Maße abhängig von der jeweiligen Branche und den angewendeten Prozessen. Einige Branchen tolerieren aufgrund aktueller HSE-Richtlinien (Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltaspekte) oder anderer gesetzlicher Auflagen keine lösemittelbasierten Produkte mehr. Die Branchen Druckguss, Reifenherstellung und die allgemeine Gummiformung nutzen heute vorrangig wasserbasierte Trennmittel. In der Polyurethan-Industrie werden sowohl wasserbasierte als auch lösemittelbasierte Trennmittel eingesetzt, Verarbeiter von Verbundwerkstoffen und Thermoplasten nutzen derzeit prozessbedingt vorrangig lösemittelbasierte Trennmittel.

Wasserbasierte Produkte sind heikler in der Applikation, d.h. die Ausbildung des Trennfilms stellt eine größere Herausforderung dar, und sie haben langsamere Verdampfungsraten als lösemittelbasierte Produkte, was durch Applikationsmethode, Prozessbedingungen und Luftfeuchtigkeit beeinflusst werden kann. Dazu neigen wasserbasierte Produkte dazu, während des Formgebungsprozesses chemische Reaktionen zwischen dem auf der Formoberfläche verbliebenen Wasser und dem zu verarbeitenden Material zu verursachen. So werden zum Beispiel bei der Verarbeitung von Polyurethan Urea-Nebenprodukte erzeugt. Zudem erfordern wasserbasierte Trennmittel eine aufwendigere Technologie, um die Stabilität der Emulsion und die Widerstandsfähigkeit gegen Bio-Aktivität sicherzustellen. Dies muss berücksichtigt werden, um den Gebrauch von wasserbasierten Trennmitteln für weitere Branchen zu ermöglichen.

Wie werden die Trennmittel am besten appliziert?

Je nach Produktionsaufbau stehen eine Vielzahl an Applikationsmethoden zur Verfügung. Diese reichen von manuellen HVLP-Pistolen bis zu automatisierten Sprühsystemen. Der Trennmittel-Anbieter sollte bei der Wahl der optimalen Applikationsmethode Unterstützung leisten.

Wie werden Innensprühlösungen auf den Reifenrohling (Green Tyre) aufgetragen?

Die meisten Innensprühlösungen (gefüllt und ungefüllt) werden vollautomatisch gesprüht. Semi-permanente Produkte werden oft halbautomatisch oder mittels eines Schwammes manuell aufgetragen, weil bei diesem Prozess weniger Reifen gesprüht werden müssen.

Wo werden in der Thermoplastverarbeitung Korrosionsschutzstoffe eingesetzt und was bewirken diese?

Korrosionsschutzstoffe werden überall dort eingesetzt, wo metallische Oberflächen vor Korrosion und Oxidation geschützt werden müssen. Diese beeinträchtigen die Oberfläche des hergestellten Teils negativ und greifen die Oberflächen von Form und Werkzeug an. Korrosionsschutzstoffe sind notwendig, um Formen und Werkzeuge auch während der Lagerung in optimalem Betriebszustand zu halten.Anticorrosion agents are used wherever metallic surfaces have to be protected from corrosion and oxidation which has a negative influence on the part being produced and destroys the surface of the molds and tooling. Anticorrosion agents are used to keep molds and tools in their best operating condition, even while being kept in storage.