Welche Arten von Formtrennmitteln erfüllen diese Funktionen?

Trennmittel können in verschiedene Kategorien eingeteilt werden. Nachfolgend einige Klassifizierungen in Bezug auf ihre Funktion:

Basierend auf der Art des Trägermaterials:

  • Lösemittelbasierte Trennmittel: Die aktiven Bestandteile des Trennmittels sind in einem Lösemittel oder einer Mischung von Lösemitteln gelöst oder feinstverteilt. Die Wahl des Lösemittels beeinflusst die Qualität der Dispersion, die Filmbildung und die Verdampfungsrate. Trennmittel dieser Kategorie eignen sich nicht nur für heiße Formen, sondern auch für Anwendungen bei Raumtemperatur.
  • Wasserbasierte Trennmittel: Die aktiven Komponenten des Trennmittels werden in Wasser emulgiert, da sie im Allgemeinen nicht wasserlöslich sind. Diese Kategorie von Trennmitteln ist umweltschonender, da sie keine oder nur minimale flüchtige organische Verbindungen (VOCs) aufweisen. Jedoch sind die Technologie und Herstellung komplexer, da es schwieriger ist, eine stabile Emulsion und eine gute Filmbildung zu ermöglichen, insbesondere bei Raumtemperatur. Trennmittel dieser Art sind häufig nicht verdünnbar. Wasserbasierte Trennmittel müssen außerdem biologisch stabil sein.
  • Trägerfreie Trennmittel: Trennmittel dieser Art liegen üblicherweise in Pulverform vor. Die Applikation erfolgt mittels einer elektrostatischen Sprühpistole. Der Trennfilm bildet sich bei Kontakt mit der heißen Oberfläche des Formwerkzeugs, vergleichbar einer Pulverbeschichtung.

Basierend auf der Interaktion mit dem Prozess:

  • „Auflösende“-Trennmittel: Trennmittel dieser Art müssen nach jedem Formgebungszyklus aufgetragen werden, da sich der Trennfilm während des Formgebungsprozesses auflöst.
  • Semi-permanente Trennmittel: Semi-permanente Trennmittel sind reaktiv und haften chemisch an der Formoberfläche fest. Sie bilden eine chemische und physische Barriere zwischen Form und Formteil und ermöglichen vielfache Entformungen zwischen den notwendigen Applikationen.
  • Interne Formtrennmittel: Diese speziellen Prozesschemikalien werden dem zu formenden Material beigemischt. Sie sind in der Regel chemisch nicht kompatibel mit dem zu formenden Material und gelangen während der Formgebung an die Oberfläche des Formteils, wo sie eine Trennschicht ausbilden. Dieser Prozess kann durch Hitze beschleunigt werden.